Mittwoch, 16. April 2014

Beginn der Donaureise ... ( von Donaueschingen bis Ulm)


Die Donau, „der großen Mutter Fluss“ (unser nächstes Abenteuer)



Wir sind so aufgeregt: die größte und längste Reise ( zeitmäßig) unseres Lebens liegt vor uns.

7 Monate am Stück: von der Donauquelle in Donaueschingen bis ins Donaudelta ans Schwarze Meer und darüber hinaus.



Also fahren wir zunächst einmal nach Donaueschingen, denn wenn, dann soll die Reise ja am Ursprung des Stromes losgehen.



Leider ist die Donauquelle im Schlosspark zur Zeit nicht zugänglich.. Es wird gebaut und renoviert.




Aber der Donauzusammenfluss liegt als symbolischer Startpunkt ja gleich in der Nähe:

„Brigach und Breg bringen die Donau zu weg“.



Mutter Baar wacht über die junge Donau (Denkmal von Franz Xaver Reich)

Zusammenfluss von Brigach und Breg

Kilometerstein am Zusammenfluss: ab hier hat die Donau ihren Namen


2.779 km sind es von hier bis zum Stromkilometer Null am Schwarzen Meer, Die Kilometer werden bei der Donau umgekehrt markiert, gehen also stromaufwärts.



Die Donau ist der zweitlängste Fluss in Europa (nach der Wolga) und fließt durch 10 Länder, so viele wie kein anderer Fluss der Erde!

Deutschland -  Österreich – Slowakei – Ungarn – Kroatien – Serbien – Rumänien – Bulgarien – Moldawien – Ukraine.



Bei Wikipedia kann man da sehr viel über die Donau nachlesen:




Donauwehr bei Immendingen
Bei Immendingen ist es aber erst mal vorbei mit der Fahrt entlang der Donau. 
Da geht nichts mehr. Die Donau ist einfach weg :-) . Die Donauversickerung oder auch Donauversinkung: das Wasser gurgelt einfach in den Erdboden und das Flußbett ist leer.
zuerst ist das Wasser noch im Flussbett


da passiert's





und hier ist das Flussbett trocken

Weiter geht es dann nach Tuttlingen. Dort machen wir einen Bummel durch die Altstadt. Da die Innenstadt 1803 komplett abgebrannt ist, gibt es hier leider keine mittelalterlichen Bauten mehr, aber viel Jugendstil und Klassizismus. 
Instrumentenbauer mit Lwehrling auf dem Tuttlinger Marktplatz

El Torro auf schwäbisch

Jugendstil-Erker
Sehr schön ist die evangelische Stadtkirche mit der schönsten Jugendstilfassade in Süddeutschland.

 
Tuttlingen: Stadtkirche

Auf der Weiterfahrt sehen wir dann den ersten Zwiebelkirchturm im Stil des oberschwäbischen Barocks in dem kleine Örtchen mit dem schönen Namen Engelswies.

 
Zwiebelturm in Engelswies

Wenn man der Donau weiter folgt, sollte man unbedingt den kleinen Umweg nach Zwiefalten machen. Die Türme der barocken Klosterkirche grüßen schon von Weitem.

Klosterkirche Zwiefalten
Zwiefalten

Zwiefalten

Zwiefalten

Direkt im Nachbarort Zwiefalterdorf sehen wir dann unseren ersten Donaustorch.

Leider ist er etwas kamerarscheu gewesen. ( der zweite Storch in Dillingen a.d. Donau hat sich dann leicht fotografieren lassen :-) ).

Das Storchennest auf dem Kirchturm wird jdes Jahr bezogen, 2014 kam das Storchenpaar besonders früh zurück.

Unsere nächste Station ist Sigmaringen (Übernachtung Parkplatz am Friedhof. Der Stellplatz an der Donau beim Kaufland ist Baustelle)
Sigmaringen Fürstenschloss der Hohenzollern
Das Sigmaringer Schloss der Hohenzollern überragt mit seiner Silhouette die mittelalterliche Altstadt. Den schönsten Blick auf das Schloss hat man vom anderen Donauufer aus. 
Sigmaringen


Osterbrunnen in Sigmaringen

Blick aufs Rathaus
schönes Zunftzeichen

Europaradweg Nr. 6 entlang der Donau


Bei einem Besuch in Sigmaringen sollte für Technikbegeisterte ein Abstecher ins Zündapp-Museum nicht fehlen. 







Eine sehr schöne und sehenswerte Sammlung in der alten Brauerei mit den Motorrädern, Rollern und Mopeds, den Schiffsmotoren, den Nähmaschinen und mit dem Kleinwagen Janus.
Zündapp Nähmaschinen

Der Zigaretten-Automat begnügt sich mit 20 Pfg = rund 10 ct !

Das Geschlecht der Fürsten von Hohenzollern-Sigmaringen stellte übrigens auch die Könige von Rumänien (so schließt sich der Kreis).



Weiter geht es dann an der Donau entlang nach Ehingen. Hier gibt es auch einen Wegweiser in die ungarische Patenstadt, die ebenfalls an der Donau liegt.



Anschauen sollte man sich  den Marktplatz, das Ständehaus, Liebfrauenkirche, Heilig-Geist-Spital  und den Wolfert-Turm.
Ehingen: Marktplatz mit Ständehaus

Ehingen: Wolfert-Turm


In Ulm und Ulm und um Ulm herum gibt es natürlich auch viel zu sehen.



Das Ulmer Münster begrüßt uns schon von Weitem, als wir uns der Stadt von Südwesten her nähern. 
Ulmer Münster: 161 m - der höchste Kirchturm der Welt!
Ulmer Münster

 Bauplan Ulmer Münster

Hier war ich 1  ½   Jahre bei der Bundeswehr stationiert, bevor wir dann an den Rhein versetzt wurden.  Und obwohl wir auch diese Stadt kennen, machen wir Station, gehen auf den Münsterplatz, besuchen die Kirche und machen einen Bummel durch den unzerstörten Teil der Altstadt bis zur Donau.
 
Die Prinzessinnenkrone ist leider etwas zu gross :-)

Ulm: Schiefes Haus



Ulm: das Schöne Haus mit einer Ulmer Zille (Donauboot) und Gemälde von Belgrad



Haus der Schiffergilde
Ulm: auf der Stadtmauer über der Donau

Ulm: die Blau
Ulm: ganz neue Ulmer Zillen warten auf den Saisonstart

Ulm: Donauufer

2650 km sind es von hier aus noch bis zur Mündung beim Leuchtturm von Sulina ….

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Tolle Fotos, Eure virtuelle Verfolgung wird echt spannend! Gute Reise und erstmal Frohe Ostern! Jürgen und Gaby www.camping-bus.de

Colette + Axel hat gesagt…

Danke für die guten Wünsche. Euch auch schöne Ostertage :-)